Reim auf Zeit

Was reimt sich auf Zeit? In diesem lustigen Reim findest du Beispiele für Reimwörter, die sich auf Zeit reimen. Viel Spaß beim Lesen und Reimen!

Das letzte Geleit – Ein Reim auf Zeit

Alter König mit langem Bart und junger dicker König schütteln Hände

Her mit der Krone, Alter!

1.    Es lag einmal vor langer Zeit
2.    ein alter König, eine Hoheit,
3.    im Sterben, sprach: „Es ist so weit:
4.    Ich geh dahin, dem Tod geweiht.“

5.    Sein Sohn, der Prinz, stand gar nicht weit
6.    entfernt und sprach: „Das wurd‘ auch Zeit!“
7.    Ein fieses Lächeln macht‘ sich breit;
8.    es schien, als ob der Prinz sich freut‘.

9.      Erfüllt von Ehrgeiz und von Neid
10.    nahm der Prinz des Königs Kleid,
11.    denn er war des Wartens Leid.
12.    Der König krächzt‘: „Bist du gescheit?“

13.    Er schlug das Zepter auf den Scheit-
14.    el: Knacks! Des Kronprinz‘ Kopf entzweit!
15.    So starben sie vereint im Streit;
16.    man lachte beim letzten Geleit.

17.    Was hat dieser Reim gezeigt?
18.    Regieren kann man nicht zu zweit.
19.    Das gibt nur Ärger oder Streit –
20.    und zwar für alle Ewigkeit.

Beispiele für Reime auf Zeit

In diesem Reim findest du viele Wörter, die sich auf Zeit reimen. Da Zeit ein einsilbiges Reimwort ist, fallen zunächst Reime ein wie Streit (Vers 15), breit (7), weit (3), zweit (18). Aber auch zweisilbige Reimwörter, bei denen die Betonung auf der zweiten Silbe liegen, sind durchaus geeignet – zum Beispiel gescheit (Vers 12), Geleit (16), bereit, entzweit (14). Schwieriger wird es bei Arbeit oder Hoheit (Vers 2), da diese Reimwörter auf der ersten bzw. auf beiden Silben betont sind. Diese Betonung passt nicht zum vorherrschenden Trochäus in meinem Reim. Übrigens: Tipps zum Versmaß und der Betonung der Silben findest du in der Verslehre.

Reime auf Zeit finden

Auf Zeit reimen sich auch alle mehrsilbigen Substantive, die auf -heit, -keit oder -zeit enden, also Übelkeit, Ewigkeit (Vers 20), Weisheit, Hochzeit, Auszeit usw. Davon gibt es eine ganze Menge, wie du mit einem Online-Reimlexikon schnell herausfinden kannst. Um für dein Gedicht einen passenden Reim auf Zeit zu finden, musst du also selbst kreativ werden.  Warum versuchst du es nicht mit einem Unreinen Reim? D und T klingen sehr ähnlich. Wenn du die Konsonanten vertauschst, lassen sich auch Neid (Vers 9), Kleid (10) und Leid (11) auf Zeit reimen.  Auch der Doppelvokal „ei“ lässt sich durch „ai“ oder „eu“ ersetzen. Dann lassen sich auch Maid, Freud (Vers 8 ) oder heut auf Zeit reimen.

Reimt sich scheitel auf Zeit?

Irgendwann ist beim Reimen natürlich die Grenze erreicht, an der ein Reimpaar nicht mehr ähnlich, sondern nur noch seltsam klingt. In Zeile 17 habe ich beispielsweise „gezeigt“ auf „Zeit“ gereimt.  Durch den zusätzlichen Konsonanten entsteht ein unreiner Endreim. Tipp für Profis: Bei Worten wie „heiter“, „weiter“ oder „Scheitel“ (siehe Vers 13) reimt sich die erste Silbe auf Zeit. Wenn du diese Worte am Zeilenende aufbrichst, lassen sie sich ebenfalls (mit Ach und Krach) verwenden. Um dem Fass die Krone aufzusetzen, kannst du auch Auslassungen oder Umgangssprache in deinen Reimen nutzen. In Vers 8  habe ich „gefreut(e) “ auf Zeit gereimt. Da hier der Doppelvokal „eu“ statt „ei“ zum Einsatz kommt, entsteht eine Art unreiner Zäsurreim. Reimt sich nicht besonders, aber macht klar, worauf ich hinaus will.

Fallen dir noch weitere Reime auf Zeit ein? Dann lass hören.

3 Kommentare zu Reim auf Zeit

  1. Albert sagt:

    Leicht zerstörbar

    Sage deinen Kind wir bestehen nicht aus Stahl und deswegen ist es nicht egal das Leben zu missachten
    Gib es stattdessen die Chance jeden Tag wie ein Leben im Paradis zu betrachten
    Wir sind leicht zerstörbar
    Trotz dass ich weiss gemeinsam fliesst die doppelte Kraft in unseren Körper
    Lasse dein Leben nicht im Stich
    Mit jeden Tag an dem ich die Sonne wiederfinde in dein Gesicht gibst du mir die Antwort zurück: Ich liebe dich

    Hoffe dass es ( nach der langen Pause) gefallen hat 🙂

  2. Reimix sagt:

    Hallo Karsten,
    wow, was für ein toller Reim auf Zeit – und ich meine auch ein kleines Lob herauszuhören 🙂 Tut mir Leid, dass ich dein Gedicht erst jetzt entdeckt habe. Ich würde mich freuen, weitere Reime von dir zu lesen.

  3. Karsten Kasparek sagt:

    1. Oh Dichter, höre an mein Leid
    2. In mir macht sich Ärger breit
    3. ich gestehe es voll Bitterkeit
    4. voll wird mir das Herz vor Neid
    5. oder ist es Übelkeit?
    6. nein, ich bin das Kübeln leid
    7. Ach, was red ich, draußen schneit
    8. es schon wieder, drinnen bleibt
    9. mir nichts, als zu schwörn den Eid
    10. Du bist der größte Dichter weit
    11. und breit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.