Redewendung – Eine weiße Weste haben

Eine weiße Weste haben

Erklärung der Redewendung
„eine weiße Weste haben“

Sicher hast du auch schon mal die Redewendung gehört: „Er hat eine weiße Weste.“ Damit will man zum Ausdruck bringen, dass jemand augenscheinlich unschuldig ist. Die Farbe „Weiß“ galt schon immer Zeichen der Unschuld und Reinheit. In der Religion steht das weiße Schaf als Symbol für den unschuldigen Jesus Christus. Das sprichwörtliche schwarze Schaf hingegen, ist der Sündenbock.

Weiß ist die Farbe der Unschuld

Noch heute heiraten viele Frauen in einem weißen Brautkleid, um damit ihre Unschuld, ihre „Unbeflecktheit“ zu präsentieren. Aus dem gleichen Grund werden Kinder in einem weißen Taufkleid in die Kirchengemeinde aufgenommen. Sie sind „frei von Sünde“ – genauso wie die Engel, die in kitschigen Gemälden in weißen, wallenden Gewändern dargestellt werden. Die religiöse Symbolik hat sich auf die Alltagswelt übertragen. Darum sagt man, ein sauberer Geschäftsmann hat eine „weiße Weste“, während ein gerissener Halunke oft „Dreck am Stecken“ hat.

Synonyme für „eine weiße Weste haben“

  • Unschuldig sein
  • Ohne Sünde sein
  • Unbefleckt sein
  • Sauber sein
  • Ein reines Gewissen haben

Hier findest du Erläuterungen für weitere Redewendungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.