Reimen

Tipps zum Reimen und Reime schreiben

Ein weiser Reimeschreiber hat mal gedichtet: „Einfach ist das Reime machen und man hat stets was zu lachen.“ Wenn man einen Reim von Wilhelm Busch liest oder von Goethe, dann scheint das Reimen wirklich einfach zu sein. Die Sätze fügen sich nahtlos ineinander, beim Vorlesen ist der Rhythmus der betonten und unbetonten Silben immer harmonisch und die Pointe bringt uns zum Nachdenken oder Lachen. Um einen solchen Reim zu schreiben, muss man allerdings viel üben und bereit sein zu experimentieren. Vielleicht hilft dir dieser Erfahrungsbericht dabei, selber lustige Reime und Kinderreime zu schreiben.

Den Kopf frei machen

Man kann das Reimen nicht erzwingen! Selbst ein disziplinierter Dichter hat hin und wieder keine Ideen – zumindest keine guten. In diesem Fall würde ich dir dazu raten, erst mal etwas Sport zu machen oder ein Buch zu lesen, um auf neue Gedanken zu kommen. Ich selber habe ganz schlechte Erfahrungen mit dem Versuch gemacht, gegen eine Blockade anzukämpfen. Wenn der Kopf frei ist, kommen die Ideen wie von alleine.

Alles aufschreiben

Wie für jeden Autor gilt auch für den Reimemacher, dass man immer ein Notizbuch und einen Stift zur Hand haben sollte, um Ideen zu notieren. Achtung: Oft habe ich schon im Bett gelegen, als plötzlich ein genialer Reim vorbeigeflogen kam. Sofort aufstehen und aufschreiben! Sonst wirst du dich am nächsten Morgen ärgern.

Erst sammeln, dann selektieren

Wenn du mit einem Reim beginnst, ist es wichtig, nicht von Anfang an zu selbstkritisch zu sein. Denk beim ersten Brainstorming nicht lange nach, sondern versuch das Kritzeln oder Tippen zu automatisieren. Ich schreibe erst mal alles auf, was mir einfällt und wähle hinterher die besten Ideen und Ansätze aus. Wenn ich zwei gleich starke Verse geschrieben habe, stelle ich diese im Dokument nebeneinander, um sie jederzeit vergleichen zu können. Übrigens: Zum Auswählen der besten Verse gibt es keinen besseren Ratgeber als deine eigene Intuition. Lerne, auf dein dichterisches Gefühl zu vertrauen.

Im Internet recherchieren

Du weißt worüber du schreiben willst? Gut! Aber kennst du dich mit dem Thema auch aus? Google dein Stichwort und schau auch bei Wikipedia oder in Fachbüchern nach. Je besser du über ein Thema informiert bist, umso besser bist du auf das Reimen vorbereitet. Noch ein Tipp zum Reime schreiben: Nutze den OpenThesaurus im Internet oder den Thesaurus deines Computers und notiere alle Wörter, die mit deinem Thema zu tun haben. Tipp: Um den PC-Thesaurus zu aktivieren, markierst du das betreffende Wort mit einem Doppelklick und drückst die Tastenkombination Shift-F7.

Vorsicht vor Sackgassen

Eine wichtige Regel für Dichter lautet: Scheitere schneller! Wenn ich bei einem Reim trotz hartnäckigem Überlegen überhaupt nicht weiterkomme, liegt es vielleicht daran, dass die Idee einfach nicht gut ist. Dann hefte ich den Entwurf zusammen mit allen Notizen in einem dicken Ordner ab und fange mit einem neuen Reim an. Lass dich von deinen Bemühungen nicht entmutigen. Große Künstler haben oft jahrelang an ihren Gedichten gefeilt.

Archiv anlegen

Papier ist geduldig: Ich kann jederzeit wieder reinschauen und mich von alten Manuskripten inspirieren lassen. Zusätzlich verwalte ich alle Entwürfe in meinem Computer in eindeutig beschrifteten Ordnern, die nach Kategorien unterteilt sind. Wenn du das Reimen Ernst nimmst und jeden Tag daran arbeitest, sammelt sich in kurzer Zeit umfangreiches Material an. Nur wenn du von Anfang an eine ordentliche Struktur in deinen Unterlagen hast, wirst du deine Ideen und Entwürfe schnell wiederfinden.

Übung macht den Meister

Reimen ist nicht schwer, es ist leicht. Jedes Kind kann es und hat Spaß daran. Allerdings verlernt man es ohne regelmäßige Übung. Darum lautet mein Tipp: Reime zu Hause und zu jeder Gelegenheit. Nimm alles zum Anlass, einen Zweizeiler zu reimen: einen Karnevalsstreit, das Fußballspiel deiner Lieblingsmannschaft oder besondere Festtage wie Ostern. Nach einiger Zeit, kommen dir die Reime von selber in den Sinn. In deinem Gehirn haben sich neue Synapsen gebildet, die die kreative Sprachverarbeitung leichter machen.

Web 2.0 zur Diskussion nutzen

Warum nutzt du nicht Twitter oder ein Forum, um jeden Tag einen Reim zu schreiben? Durch die Kommentare deiner Follower erfährst du schnell, welche Reime gut ankommen und welche nicht. Ich habe meine Reime erst bei Blog.de veröffentlicht und teilweise auch in dem Schriftsteller- und Autoren-Forum Schreibwerkstatt. Besonders in der Schreibwerkstatt habe ich sehr konstruktive Kritik von anderen semiprofessionellen Dichtern erhalten. Probier es aus!

Reimen macht den Meister

Reime unrein!

Mein wichtigster Tipp zum Reimen lautet: Dichte unreine Reime! Lass dich nicht von Rechtschreibung und Grammatik einschränken. Bitte versteh mich nicht falsch, sauberes Schreiben ist eine wichtige Voraussetzung für lesbare und verständliche Reime, aber manchmal muss man auch gegen Gewohnheiten verstoßen, um den Weg frei für neue Gedanken zu machen und die Leute zum Lachen zu bringen. Nimm dir ein Vorbild an den ersten Versen aus dem Buch „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch:

Ach, was muss man oft von bösen
Kindern hören oder lesen.
Wie zum Beispiel hier von diesen,
welche Max und Moritz hießen.

Der berühmteste und erfolgreichste Kinderreim in deutscher Sprache beginnt mit zwei unreinen Reimen – und keinen stört’s!

Suche nach dem Außergewöhnlichen

In jedem zweiten Popsong wird „Herz“ auf „Schmerz“ gereimt. Dieser Reim ist schon so abgedroschen, dass er niemanden mehr aufhören lässt. Such nach außergewöhnlichen, überraschenden Reimen. Warum sollte man „Herz“ nicht auf „Aprilscherz“ reimen? Das wäre doch ein schöner Gegensatz. Tausche als nächstes den Vokal gegen den entsprechenden Umlaut aus – und schon kannst du „Herz“ mit „März“ reimen. Statt dem Z am Wortende tut es auch ein TS. Bingo: Jetzt reimen sich auch Worte wie „aufwärts“ usw.
Überprüfe auch die Plurale und Konjugationen: „die Berts“ (Freunde von Ernie) und „des Verkehrs“ hat sicher noch keiner auf Herz gereimt. Apostroph gefällig? Die „Kerz’“ passt doch zur romantischen Stimmung – und niemand „erfährt’s“. Umgangssprache ist nämlich auch erlaubt, wenn nötig.

Reimlexikon zu Rate ziehen

Die letzte Übung hat gezeigt, dass es beim Reimen vor allem auf deine eigene Kreativität ankommt. Wenn du das Wort „Herz“ bei einem der im Internet verfügbaren Reimefindern eingibst, wirst du höchstwahrscheinlich von dem Ergebnis enttäuscht sein. Bessere Erfahrungen habe ich mit dem Reimlexikon vom Willy Steputat gemacht. Beim Blättern kommt man oft auf noch viel bessere Gedanken. Auch ein Online-Reimlexikon könnte dir weiterhelfen. Ein guter Dichter lässt nichts unversucht.

Bücher sind deine Werkzeuge

Ein Dichter ist ein Wortkünstler, ein Sprachakrobat, ein Silbenjongleur. Von einem Handwerker erwartet jeder, dass er seinen Beruf gelernt hat. Das gilt auch für Reimemacher. Ein Handbuch deutscher Redewendungen, die Duden und Nachschlagwerke für Zitate und Aphorismen gehören einfach zu deinem täglichen Werkzeug. Nur durch wirkliches Interesse an der Sprache kannst du deinen Wortschatz erweitern und dein Gefühl für die passende Formulierung verfeinern.

Feine Verse formulieren

Ein guter Reim hat nicht nur eine schöne Idee und einen passenden Gleichklang, sondern auch ein stimmiges Versmaß. Das Versmaß entsteht durch den Rhythmus der betonten und unbetonten Silben. Hier beginnt die hohe Kunst des Reimens – und oft findest du für die schönsten Reime kein geeignetes Versmaß. Dann hilft es nichts: Es ist besser auf einen Reim zu verzichten, als ihn auf Biegen und Brechen unterbringen zu wollen. In der Reimschule findest du weitere Informationen über Versmaß, Rhythmus und Betonung.

Lese laut!

Du hast einen Reim geschrieben, der dir gut gefällt? Dann kommt jetzt der Härtetest. Lese ihn laut und langsam vor. Wenn du an einer Stelle hängenbleibst, passt vermutlich die Betonung der Silbe nicht zum Versmaß. In diesem Fall musst du weiter an deinem Reim feilen. Ein Reim ohne Rhythmus tut in den Ohren weh – und das werden dir deine Leser nicht verzeihen.
Ausnahmen bilden Rap-Songs: Durch den Beat und die Möglichkeit, Silben unterschiedlich schnell zu lesen, spielt die Betonung nicht so eine große Rolle.

Betonung überprüfen – mehrmals

Mein Tipp für Reimeschreiber: Druck deinen Reim aus und markiere alle betonten Silben. So kannst du feststellen, ob die Betonung in allen Zeilen gleich bleibt und die einzelnen Worte wie im täglichen Sprachgebrauch betont werden. Wenn du alles korrigiert hast, dürfte dein Notizblatt ziemlich wüst aussehen. Druck dein Gedicht noch einmal aus und überprüfe die Betonung noch einmal Silbe für Silbe. Nur mit Sorgfalt, Geduld und in Fleißarbeit entsteht ein sauberes Versmaß.

Sei lustig, nicht langweilig

Anders als bei einem Gedicht, das oft sehr gefühlsbetont ist und romantische oder erschreckende Bilder inszeniert, sind Reime in der Regel eher unterhaltsam. Ich halte es mit meinen Reimen wie Bugs Bunny: „Seid zur Heiterkeit bereit.“ Verfolge deine Kollegen und Konkurrenten: Lies wie diese Ihre Leser zum Lachen bringen – oder es versuchen. Auf Twitter treibt zum Beispiel ein Twitzbold sein Unwesen.

Kurz und knackig

Im Internet wird die Aufmerksamkeit deiner Leser von zahlreichen anderen Medien beeinträchtigt. Darum finde ich es wichtig, schnell auf den Punkt zu kommen. Im Idealfall leistet jede einzelne Zeile einen Beitrag zum dramatischen Aufbau deines Reims. Streiche jede Zeile, die überflüssig ist oder einen bereits erwähnten Gedanken wiederholt.

Struktur schaffen

Gedichte-Leser sind wahrscheinlich eher dazu bereit, sich durch wüste Wortschlachten zu kämpfen. Bei klassischen Kinderreimen wird schon etwas mehr Struktur in den Versen erwartet, um das Lesen zu erleichtern. Darum ist die grundsätzliche Einteilung der Strophen bei Reimix immer sehr ähnlich: Einleitung und Vorstellung des Problems, Ausarbeitung, Wende, Moral. Durch diesen Aufbau möchte ich meine Leser zu überraschenden Erkenntnissen führen.

Sei kritikfähig, aber bleib eigensinnig

Deine Reime müssen nicht jedem gefallen! Versuch erst gar nicht, es allen Lesern recht zu machen. Wenn du anspruchsvolle Reime schreiben willst, musst du mit Kritik rechnen. Du solltest diese Kritik sogar suchen. Veröffentliche deine Reime in Foren wie der Schreibwerkstatt und nimm die konstruktive Kritik und die Anregungen deiner Kollegen ernst. Aber lass dich nicht von deinem Weg abbringen. Als Dichter hast du ein Recht, die Dinge so zu auszudrücken, wie du sie empfindest.

Ich hoffe, dass dir das Reime schreiben mit diesen Tipps etwas leichter fällt. Wenn du noch Ergänzungen hast, schreib einen Kommentar.

Weitere Tipps zum Reime schreiben findest du in der Reimlehre.

54 Kommentare zu Reimen

  1. Albert sagt:

    Ausgebrannt

    Nur noch eine Umarmung
    Ein letztes Wort
    Ich geh den letzten Schritt
    Ich muss jetzt fort
    Vor uns zerbricht das Leben
    Es wird Zeit mich jetzt aufzugeben
    Jeder lebt ein getrenntes Leben

    Ausgebrannt bin ich fortgerannt
    Ich muss an einen neuen Anfang gelangen
    Ausgebrannt greifst du meine Hand
    Die neue Zeit ist für mich noch unbekannt
    Ausgebrannt fortgerannt von hier
    Ausgebrannt fortgerannt du bleibst bei mir

    Lebe lieber ohne mich
    Ich werde mich schon gewöhnen an ein Leben ohne dich
    Zerbrochen ist das Licht
    Es gibt kein Versteck mehr
    Dafür fremde Gesichter umso mehr
    Jeder Anfang ist schwer

    In mir verborgen
    Kenne nicht den morgen
    Bin verloren
    Unbekannte Welten
    Andere Ziele die für mich jetzt gelten
    Bin neugeboren

    Liebe Grüsse, Sean
    Schaust du dir eigentlich alle Gedichte an?

  2. Albert sagt:

    Wir kommen aus der Dunkelheit

    Du kannst die Sonne endlich sehen
    Heute ist dein Tag lass ihn nicht ohne Veränderung vergehen
    Die Welt wird durch dich ganz neu erstehen
    Es wird Zeit dass du dies verstehst
    Gib dich nicht auf
    Lauf immer weiter vorraus
    Es geht immer weiter geradeaus

    Bis jetzt ist noch nichts geschehen
    Wir kommen aus der Dunkelheit
    Die Welt wird sich umdrehen
    Die Sonne wird für uns scheinen
    Das Glück wird sich mit uns vereinen
    Eine Zukunft unter der Sonne steht für uns bereit
    Es ist soweit

    Du kannst ein Held deiner Welt sein
    Dein Leben kann niemand bestimmen ausser natürlich du allein
    Stehl nur aus den Regenbogen die ganzen Farben
    Dann wirst du anfangen dein Leben zu verstehen und auch zu erfahren

    Kämpf für dich
    Es ist nähmlich wichtig
    Du weisst woran du hängst
    Zeig mir dein Licht
    Sich den Tod zu wünschen dass ist nicht richtig
    Erfüll dir das wofür du kämpfst

    Lieben Gruss noch.

  3. Albert sagt:

    Wörter die ich dir verschweig

    Der Regen fällt nieder
    Zum ersten mal seit Jahren seh ich dich wieder
    Nichts mehr so wie bisher
    Irgendwie hat sich was verändert
    Es sind meine Gefühle für dich
    Aber sagen kann ich es dir nicht

    Wörter die ich dir verschweig
    Sie verändern eine ganze Ewigkeit
    Bis nichts mehr bleibt
    Keine Zeit
    Bis der Boden unter uns entreisst

    Versuche alles was ich für dich fühle zu ignorieren
    Denn ich will dich nicht in meinen Leben verlieren
    Kein Satz würde ich dafür riskieren
    Es würde einfach nicht funktionieren dass du bei mir bleibst
    Im Gegenteil es würde passieren dass du dich von mir los reisst
    Woran mein Herz erfriert an der Einsamkeit

    Schönes Restwochenende soweit

  4. Albert sagt:

    Monster

    Die Scherben auf denen du gegangen bist fügen sich so langsam wieder zusammen
    Bald bist du wieder dort wo alles seinen Anfang nahm
    Sei bereit
    Schlag den Weg erneut und richtig ein
    Nur so kannst du deine Seele wieder befreien

    Alles wird gut in deinen Leben
    Du wirst Frieden schliessen
    Wirst alles böse besiegen
    Du wirst sehen
    Es verstehen
    Mach dich nicht wieder zu einer drohenden Gefahr
    Halte dich nur an den Vorsatz fest
    Dass dich die bessere Seite nicht wieder verlässt

    Eine Flucht nach hinten wäre nur selbst Betrug
    Schon viel zu lange standest du dir selbst im Weg
    Oft genug standest du zwischen Lug und Trug
    Du alleine entscheidest wann du die Karten offen legst
    Wenn sich deine Welt wieder in Richtung des guten dreht

    Schöne Grüsse noch.

  5. Albert sagt:

    Jahrelang

    Ich kann mich kaum noch erinnerin:
    Unser erstes treffen unser erster Kuss
    Unsere Liebe ist wie ein Fluss
    Der immer weiter fliessen muss
    Bis zum schluss

    Wir werden noch jahrelang den gleichen Weg gehen
    Jahrelang werden wir uns sehen
    Wir werden noch jahrelang zusammen sein
    Meine Welt ist ohne dich so klein
    Ich will nicht mehr alleine sein
    nein

    Es hat ein wenig gedauert bis wir uns verstanden
    Bis unsere Herzen sich miteinander verbanden
    Wir verschwanden hinauf auf Wolke Sieben
    Dort sieht man uns heute noch auf weiche Wolken liegen
    Wie wir uns lieben

    Schöne Grüsse noch.

  6. Albert sagt:

    Gedanken des Lebens

    Bis hier hab ich an Erfahrung gewonnen
    Bin gespannt was da noch kommt
    Das Leben ist gross
    Es gibt so viel zu sehen
    Dafür muss man nur weitergehen
    Und darf nicht auf der Stelle stehen

    Leben hat so viel zu bieten
    So viel zu geben
    Das weiss ich von den Gedanken des Lebens
    Man kann Stärke zeigen
    Sich selbst beweisen
    Dann hat man das gespeichert in den Gedanken des Lebens

    Es fliesst so viel Blut durch den Adern
    Wie man erleben kann
    Wenn es nicht mehr fliesst hält das Leben an
    Das Leben ist wie ein langer Fluss
    Der immer weiter fliessen muss
    Er ist endlos

    Alles was ich bisher erlebt habe
    Daran kann ich immer denken
    Das Leben hat mir schon oft geholfen
    Ich musste öfters auf den richtigen Lebensweg lenken

    Schönen Gruss noch.

  7. Albert sagt:

    Ab heute sind immer zwei Gedichte dran:

    Vor der Zeit

    Ich konnte es nicht länger aufhalten
    Nur wenn ich es dir jetzt sage kann sich meine Seele entfalten
    Meine Gedanken haben sich an dem Gefühl der Liebe festgesessen
    Dabei haben sie die Wirklichkeit vergessen
    Meine Sehnsucht wird von dir zerfressen

    Die Zeit zu zweit wird niemals erreicht
    Obwohl du noch hier bleibst
    Ich wusste nicht dass du dir einfach so deinen Namen in mir schreibst
    Weil du es nicht erträgst
    Möchte ich dass du mein Herz in tausend Stücke schlägst
    Ich möchte dass dich eins davon begleitet
    Damit du es jemanden schenkst der an den gleichen Kummer leidet
    Die Liebe ist es die dich ohne Gnade begleitet

    Meine Gefühle scheinen noch zu schlafen
    Ich möchte nicht weiter in deinen Licht baden
    Soll ich mich doch schlafen legen
    Wenigstens in meinen Träumen darf ich glücklich sein
    Deswegen bleibe ich auch in der Wirklichkeit lieber allein

    Hoffentlich ist die Überraschung geglückt und noch schönen Tag

  8. Albert sagt:

    Fortsetzung folgt

    Tag wurde zur Nacht
    Ein weiteres mal haben wir es geschafft
    Die Nacht betankt uns mit neuer Kraft
    Morgen wenn wir erwachen
    Packen wir unsere Sachen
    Und werden uns auf den Rückweg machen

    Fortsetzung folgt
    Auf unserer Reise in die Ewigkeit werden wir permanent von Routine verfolgt
    Nacht verloren
    Jeden Tag werden wir neugeboren
    Die Zukunft treibt uns weiter nach vorn

    Ich habe zu dir gefunden
    Du bist an meiner Zukunft gebunden
    Und doch ist alles gleich
    Neu bleibt alt
    Aus warm wird kalt
    Eine Wiederholung die uns jederzeit erreicht

    Schöne Grüsse noch.

  9. Albert sagt:

    Durch endlose Strassen

    Liebe ist der Schmerz
    Sie frisst sich auf einmal in dein Herz
    Ohne Verstand
    Sie ist einfach da
    Und es ist unklar wie das passieren kann

    Für die Liebe musst du durch endlose Strassen drüber
    Die Zeit musst du überstehen
    Dann wirst du schon bald die Liebe sehen
    Wenn man die Liebe spürt fragt man sich zunächst wie soll es nun weitergehen
    Aber du wirst schon noch verstehen und sehen
    Für die Liebe musst du durch endlose Strassen gehen

    Sie schwächt dich
    Du bist kraftlos
    Sie ist endlos
    Gross
    Wo ist dein altes Leben bloss
    Wo ist es hin
    Nichts ergibt noch Sinn
    Jedenfalls nicht jetzt
    Dein Herz ist zersetzt

    Schönen Gruss noch,

  10. Albert sagt:

    Du reichst ihn deine Hand

    Liebe ist so ein grosses Wort
    Darfst du sie erleben gelangst du an einen süssen Ort
    Er ist dein sicherster Platz
    In deinen Armen hälst du ganz fest dein aller grösster Schatz
    Du beschützt ihn
    Niemand kann ihn dir stehlen

    Er reicht dir seine Hand
    Du reichst ihn deine Hand
    Ihr habt euch gegenseitig zugewand
    Ihr könnt euch blind vertrauen
    Verliebt in eine rosige Zukunft schauen
    Zwischen euch hat sich etwas grosses angebannt

    Liebe ist ein unbeschreibliches Gefühl
    In dem Vertrauen liegt
    Du bleibst unbesiegt
    Du bist nicht mehr allein
    Die Liebste wird immer in deinen Herzen sein

    Liebe Grüsse und noch einen schönen Tag.

  11. Albert sagt:

    Hier kommt der herbe Schlag der Wahrheit:

    Der Welt entflohen

    Ich habe dich immer davor gewarnt
    Im grunde haben wir es beide geahnt
    Aber um es zu glauben haben wir uns zu sehr in den Gefühl der Liebe verrannt
    Aus gross wird klein
    Ich lasse dich nur ungern allein
    Ich bitte dich mir für den Schmerz zu verzeihen

    Ich bin der Welt entflohen
    Dadurch konnte ich dich nicht von den Schmerz der Einsamkeit verschonen
    Für das Glück wird uns irgendwann die leere belohnen

    Das ist der Nachteil des grossen Glücks
    Eines tages kehren die Menschen die wir so geliebt haben nie wieder zu uns zurück
    Ich habe dich in mir vergraben
    Seitdem du fort bist zerstören mich meine Gedanken
    Mein Herz wird zur einer einzigen Narbe
    Ich danke dir für viele schöne Tage

    So das solls gewesen sein. Noch ein schönes Restwochenende.

  12. Albert sagt:

    Das letzte Wort

    Vergraben tief unter den Schnee kann ich nicht mehr laut aufschreien
    Vergraben tief in tausend Lügen
    Ich fing an mich selbst zu betrügen
    Vergraben tief in tausend dunkle Tage
    Stell ich dir nur noch eine letzte kleine Frage
    Ist das hier wirklich schon das Ende

    Ist es wirklich vorbei
    Bin ich nach dem allerletzten Wort einfach fort
    Raus aus deinem Leben
    Als hätte es mich niemals für dich gegeben
    Eines weiss ich dagegen ohne bedenken
    Nur dir werde ich meine ganzen Gedanken schenken
    Du kommst mit mir mit

    Abschied gleicht den sterben
    Zerbrochen sind meine Träume in tausend kleine scherben
    Mein Herz schlägt nicht mehr laut
    Ohne dich wird es nicht wieder auftauen
    Wiso habe ich mich nur selbst umgehauen

    Die Stimme ist leise
    Gedanklich begleitest du mich auf meiner Reise
    Du bist kein Traum auch keine Illusion
    Du wirst mein Herz nicht von der Einsamkeit verschonen

    So das letzte Wort gesetzt.Ich wünsche noch ein gutes erholsames Wochenende.

  13. Albert sagt:

    Anderes Leben

    Du siehst die anderen mich dagegen nicht
    Ich bin unsichtbar
    So unfassbar für dich
    Bin ein Einzelgänger
    Bin immer wieder weit vom Leben entfernt
    Du wirst mich nie kennen lernen

    Im Gegensatz zu anderen hab ich ein anderes Leben
    Unsichtbar für dichu
    Ich steh zwar hier bei dir doch du siehst mich dennoch nicht
    Die Finsternis steht über den Licht

    Ich habe so oft versucht mit dir zu reden
    Mich zu dir zu bewegen
    Doch vergebens
    Ich bin unlebendig
    Vielleicht für immer
    Deine Nähe macht diese Macht die ich in mir fühle nicht leichter
    Sondern nur noch viel schlimmer

    So damit wäre dies hier auch soweit geschrieben,schade.Aber wie es nunmal so ist:Es wurde zur rechten Zeit beendet denn es war sowieso zu Ende.Schönen Tag noch.

  14. Albert sagt:

    Es freut mich dass dir mein Gedicht so gut gefallen hat,Sean.Und dieser Satz,obwohl er zugegeben lustig ist,sagt ja auch eine menge wahres aus.Liebe Grüsse zurück und noch eine gute Zeit.

  15. Reimix sagt:

    Hi,
    bei diesen Zeilen musste ich lachen 🙂

    „Alle sind auf einer Art unbegreiflich
    Jeder ist ein bisschen frei von geistlich“

    Liebe Grüße

  16. Albert sagt:

    Mein neustes Gedicht handelt davon dass man das Leben so akzeptieren sollte wie es ist da man es ohnehin nicht ändern kann:

    Unbegreiflich

    Warum können nur wir die Dinge so sehen
    Dass die anderen sie nicht verstehen
    Welche Gedanken reissen uns dorthin wo die anderen im Schatten stehen
    Wir haben uns einen Platz in der Sonne ausgesucht
    In ihren Strahlen fühlen wir uns alle gut
    Wir haben noch lange nicht genug

    Alle sind auf einer Art unbegreiflich
    Jeder ist ein bisschen frei von geistlich
    Aber so soll das Leben wohl sein
    Wir ziehen die anderen in ein grosses Rätsel hinein
    Jeder will anderes sein

    Man kann nicht hinter jede Maske sehen
    Man wird das Leben nie ganz richtig verstehen
    Jeder muss sich auf seine Art gegen den Wind anlehnen
    Die Zeit wird die Zukunft herbei rufen
    Sie wird uns mit neuen Erkenntnissen überfluten
    Miteinander zu leben werden wir versuchen

    Begonnen haben die Spiele
    Rätsel zu durchbrechen das sind unsere Ziele
    Jedes wird uns nicht gelingen denn davon gibt es einfach viel zu viele
    Wege werden uns reifen lassen
    Was richtig ist werden wir erfassen
    Wir versuchen keine Schranken zu verpassen

    So das wars.Noch eine schöne Zeit.

  17. Kevin sagt:

    Dieses Gedicht habe ich zu einen besonderen Anlass geschrieben (Geburstag) und es heisst:

    Wir sind die Geburt einer Nacht
    Die Zeit hat uns erwachsen gemacht
    In endlosen Tagen und Nächten haben wir uns entwickelt
    Immer wieder hat sich etwas in unseren Leben verwickelt
    Wir sind nicht allein

    Der Tag an dem alles begann
    An dem unsere Geschichte ihren Anfang nahm
    Er ist schon länst verloren
    Der Tag an dem alles begann
    Wird jedes Jahr zu einen weiteren Anfang
    Das Alter wird neugeboren

    Träume immer wieder erreicht
    Es gibt keinen Tag der dem anderen gleicht
    Wir sind die das Leben bewegen
    Ohne ein weiteres würde es noch nicht einmal ein Leben geben
    Wer will schon gerne in der Dunkelheit leben

    Schöne Zeit noch.

  18. Kevin sagt:

    Ich vermisse dich

    Meine Freude ist in deinen Blick verschwunden
    Deine Nähe zog mich nach unten
    Tief in mir pochen die Wunden
    Wo bist du
    Mein Herz kann nicht mehr lange schlagen
    Die Sehnsucht wird mir schaden
    Sie stellt mich in den Schatten
    Nur wozu

    Ich bin nie soweit gegangen
    Bin unbefangen
    Dir zu sagen wie sehr ich dich vermiss
    Ich bleibe auf der Strecke
    Die Dunkelheit wird zu einer schweren Decke
    Du bist alles was mir wichtig ist

    Höre deine Stimme noch innerlich
    Auch wenn es dich aus meinem Leben strich
    Ein Teil von dir wird ewig in mir bleiben
    Ich dachte ich hätte es endlich gefunden
    Endlose Stunden drehen ihre Runden
    Verzweifelte Sehnsucht lässt mich leiden

    Schöne Zeit noch.

  19. Kevin sagt:

    Zumindest seh ich das so aber ich denke auch dass jeder etwas anderes darin sieht weil sie ja eben so gross ist.

  20. Kevin sagt:

    Ich denke mal,Seelen spiegeln die Persönlichkeit wieder d.h wenn ein neues Mitglied in die Familie kommt wird man ja auch mit ihr reicher so auch mit ihrer Seele.
    Schönen Tag noch

  21. Kevin sagt:

    Raus gerissen

    Geweckt von der Zeit
    Kein Weg war mir zu weit
    Zur Zeit bleibt die Zeit stehen
    Bis sie sich irgendwann weiter dreht

    Ich wurde einfach so von hier fortgerissen
    Raus gerissen aus deinen Leben
    Irgendwie muss ich es wieder zusammenflicken
    Muss dafür mit ZUversicht in die ZUkunft blicken

    Lange war es still in mir
    Doch dann habe ich die Ketten zerbrochen
    Die Uhr schlägt die Stunde an in der alles vorbei ist
    Wo sich eine neue Hoffnung in mir einschliesst

    Schönen Tag noch.

  22. Kevin sagt:

    Ich hab mir gedacht ich fang diesmal sofort an ohne Begründung:

    Was treibt die Zukunft an

    Wir haben schon einiges überstanden
    Wenn wir gefallen sind sind wir immer wieder aufgestanden
    Es sind schon viele gekommen und gegangen
    Gefangen in der Zeit
    Vieles ist noch unbekannt dass uns erreicht
    Mit einen guten Gewissen fällt uns auch die neue Zeit recht leicht

    Was treibt die Zukunft an
    Die Uhr trickt die Zeit vorran
    So bleibt es solange das Herz noch schlagen kann
    Ein neuer Tag hängt sich an die Nacht dran

    Tränen sind geflossen
    Haben Momente des Glücks genossen
    Etliche Erinnerungen haben wir in uns eingeschlossen
    Wie oft hat sich der Regen schon über uns ergossen
    Währenddessen ist der Sand der Zeit im nu weggeflossen
    Seelen geboren für den Sinn im Leben
    Auch für sie hat sich die Zukunft hingegeben
    Was auch immer sie erleben
    Jeder kann die Zukunft bewegen

    So das wars.Schöne Zeit noch.

  23. Kevin sagt:

    Mein nächstes Gedicht beschreibt,dass man sich manchmal einen Menschen sehr nahe fühlt obwohl man ihn vorher noch nie gesehen hat (Seelenverwandschaft):

    Kennst du mich

    Hast du mit mir meine Gedanken geteilt
    Wurdest du mir von der Zeit bisher verschweigt
    Hast du meine Sätze ausgesprochen
    Habe ich wegen dir die alte Zeit zerbrochen
    Bin ich für dich in die neue Zeit eingebrochen
    Wiso bin ich jetzt hier bei dir

    Kennst du mich
    Lass mich nicht im Stich
    Für dich schenkt mir die Dunkelheit das Licht
    Eine neue Zukunft ist in sicht
    Kennst du mich
    Ich kenne dich bislang noch nicht
    Ganz ehrlich

    Hast du meine Welt regiert
    Hast du mich in deine Welt geführt
    Habe ich dich schon einmal gespürt
    Hast du meinen dunkelsten Tag zerbrochen
    Vergangen sind die ganzen Wochen
    Ununterbrochen

    Das solls gewesen sein.Ich wünsche noch einen schönen Tag.

  24. Kevin sagt:

    Dieses Gedicht beschreibt,dass es viel zu leicht ist einer Sucht zu verfallen:

    Schütze dich

    Unsichtbar liegt es vor dir das Gift
    Ich möchte nicht dass es dich trifft
    Versuch es zu finden
    Sei dir gesagt dass es nach diesen einen mal kein zurück mehr gibt
    Alles wird nicht mehr wichtig was dich einst so geliebt
    Der Tod wird sich an dir binden

    Schütze dich
    In der Dunkelheit erkennt niemand dein Gesicht
    Verschwinde nicht
    Schütze dich vor der Versuchung
    Deine Seele wird erbamungslos verschlungen
    Du siehst die Wirklichkeit nicht

    Fang lieber niemals damit an
    Diesen Satz hört man von den Gefangednen irgendwann
    Wenn sie ihre Dummheit erfasst haben
    Denn sie wissen genau wohin sie diese Richtung führt
    Sie haben sich selbst an den Abgrund geführt
    Ich hoffe dass dich einer dieser Sätze tief berührt
    Bevor du dich selber entführst in einem Leben voller Finsternis
    Und du nur noch für dich alleine bist

    Das wars.Ich wünsche noch eine gute Zeit

  25. Kevin sagt:

    Dieses Gedicht beschreibt, wofür das Leben wichtig ist:

    Träume zerplatzen

    Du hast dir so viel vorgenommen
    Selbstzweifel haben dir jedoch deine Ziele genommen
    Aber dein Herz klopft noch
    Dein Wunsch kann wiederbelebt werden
    Erst mit dir wird er auch sterben
    Kletter endlich aus dem tiefen Loch

    Träume zerplatzen schneller als man glaubt
    Man muss an seine Ziele halten
    Das Leben hat dir eine Bestimmung eingehaucht
    Nur durch die Erfüllung wird sich deine Seele entfalten

    Langeweile wird entstehen
    Wenn du es nicht schaffst den Sinn im Leben zu verstehen
    Träume können in Erfüllung gehen
    Wenn du bereit bist zu kämpfen wirst du auch siegen
    Lasse dich nicht von deiner Angst unterkriegen
    Du musst beweisen dass du stark genug bist sie aus den Weg zu schieben

    So das wars.Schönen Tag noch.

  26. Kevin sagt:

    hallo sean,
    da ich rellativ neu bin war mir das mit den Verbot nocht nicht ganz klar aber ich versuche das in Zukunft einzustellen und ich hab mich auch über deinen Kommentar und dein Gedicht gefreut.

    Schöne Zeit noch

  27. Guten Morgen Kevin,
    klasse Reim. Wichtigtuer können einem ganz schön auf die Nerven gehen. Im Reim über den Hai habe ich dazu auch etwas gedichtet.

    Übrigens: Wenn du keine eigene Webseite hast, lasst bitte das Feld „URL“ beim Kommentieren frei, sonst muss ich das immer rauslöschen. Ein Link zu GMX ist bei Reimix nicht erlaubt, um Kinder zu schützen.

    Weiterreimen!

  28. Kevin sagt:

    Dieses Gedicht habe ich geschrieben, da es leider immer noch viel zu viele Idioten gibt.
    Und genannt habe ich es:

    Wer hat dich gefragt

    Du bist Mr.Richtig
    Keiner ausser dir ist dir wichtig
    Bist uneinsichtig
    Deine Geschichten scheinen an Wahrheit zu verlieren
    Doch du gibst sie zum besten nur um zu imponieren
    Wäre es nicht gut endlich mal was neues auszuprobieren

    Wer hat dich gefragt
    Ich hab zu dir jedenfalls nicht gesagt
    Quatsch ihn mir weg diesen Tag
    Es stimmt du trägst dich ins Grab
    Ich fände es aber trozdem stark
    Wenn ich dir sagen könnte dass ich dich mag

    Hast du nicht gemerkt ich hör dir nicht mehr zu
    Die Hauptrolle deines Lebens bist ganz allein nur du
    Doch was wäre wenn du die Augen offen schlägst
    Noch stehst du dir selbst im Weg
    Es ist noch nicht zu spät

    Na denn noch eine gute Zeit !

  29. Kevin sagt:

    Hallo Sean,
    Mein Letzter Satz war eigentlich nicht Teil des Gedichtes,sondern ein allein stehender Witz. Denn Silbereisen bleibt ein nicht gerne in Erinnerung,oder ?

    Hab noch eine gute Zeit , Sean

  30. Reimix sagt:

    Hi Kevin,
    du hast in deinem ersten Reim gedichtet:

    „Wenn es gefällt ich bin Kevin Albert
    Wenn nicht dann Florian silbereisen“

    Das fand ich ziemlich witzig.

  31. Kevin sagt:

    Dieses Gedicht soll aussagen dass Liebe manchmal gar nicht so einfach ist selbst wenn sie im Zentrum unseres Lebens steht:

    Liebe tut weh

    Dieses Gefühl dass ich für dich spür darf ich niemals aussprechen
    Es würde so viel verändern
    Ich würde deine und meine Welt damit zerbrechen
    Es gibt Sachen die sollten lieber geheim bleiben
    Auch wenn sie in die leere treiben

    Liebe tut weh
    Wenn sie nicht lebt
    Wenn man nur durch den Schmerz im inneren überlebt
    Wenn sie sich nicht bewegt
    Wenn sie nur in der Dunkelheit schwebt
    Liebe tut weh
    Hoffentlich wird sie vergehen

    Dieser Wunsch nach Liebe
    Dieser Wunsch das ein anderer bei dir bliebe
    Er schmerzt zu sehr
    Liebe braucht man im Leben
    Denn ohne sie könnte man nicht überleben
    Doch auch sie wird irgendwann vergehen
    Und dann musst du den Schmerz ein weiteres mal überstehen
    Liebe tut weh ist aber dennoch wirklich wichtig
    Vergess das nicht

    So das wars.Guten tag noch

  32. Hamlet sagt:

    Hallo Sean,
    Den letzten Satz habe ich nicht verstanden:coolio oder silbereisen?

  33. Reimix sagt:

    Hi Kevin,
    hier bei Reimix bewerte ich Gedichte und Reime von anderen Autoren nur ungern. (Als Webmaster sieht das immer etwas selbstherrlich aus.) Deswegen gebe ich hier eher allgemeine Tipps wie „fasse dich kurz“ oder „sei ungewöhnlich“. (Mir persönlich ist z.B. Rechtschreibung und Grammatik sehr wichtig.) Grundsätzlich finde ich konstruktive Kritik gut und sinnvoll, aber dazu sind spezielle Dichter-Foren besser geeignet.

    Beim Reimen gilt: Jeder Künstler muss seine eigene Stimme finden und sein Thema. Ich habe jedoch nichts dagegen, dass andere Leser deine Reime loben und kritisieren.Zeige deinen Freunden und anderen Schüler deine Gedichte. Mich würde interessieren, was Gleichaltrige davon halten: Coolio oder Florian Silbereisen?!
    Liebe Grüße

  34. Kevin Albert sagt:

    Einen guten Tag

    Dass nächste Gedicht handelt davon dass man nicht nur in der Vergangenheit leben sollte da das Heute noch viel bedeutungsvoller ist:

    Ersetzen wir das Gestern

    Leben werde ich nicht mehr ohne dich
    Gemeinsam mit der Sonne sorgst du dafür dass die Dunkelheit zerbricht
    Was wirst du mir alles geben
    Wie viel darf ich mir von dir nehmen
    Diese Fragen stehen bereit für die Ewigkeit

    Ersetzen wir das Gestern durch die Zukunft
    Ersetzen wir alles Alte durch das was jetzt auf uns zukommt
    Ersetzen wir es durch Verstand und Vernunft
    Ersetzen wir einfach die Vergangenheit denn das Heute hält so vieles für uns bereit
    Der Weg ist noch so weit

    Neue Sätze fliessen in mir rein
    Andere werden auf meiner Seite sein
    An diesen Tag wird die Sonne heller scheinen
    Die Tür steht für mich offen
    Ich habe dich unter anderen Namen des Glücks getroffen

    Des Nachts sehe ich die funkelnden Sterne
    Sie leuchten so schön in der Ferne
    Ich weiss was ich dir sagen würde wenn jetzt schon Morgen wäre
    Ich hab dich genauso gerne

    Gruss Kevin

  35. Kevin Albert sagt:

    Dieses Gedicht habe ich geschrieben da es nicht immer so leicht ist in den entscheidensten Augenblick etwas zu sagen und genannt habe ich es:

    Ihr wisst nicht wie es ist

    Bin verloren
    Erfroren
    Unter den ganzen Blicken bin ich erstickt
    Bin fort gerannt
    Total durchgebrannt
    Hab mich in ungeahnte Weiten verannt

    Ihr wisst nicht wie es ist wenn man vergisst wie wichtig es ist zu sprechen
    Ihr wisst auch nicht wie es ist an der Stille in sich zu zerbrechen
    Es wäre für euch eine neue Situation
    Selbst für diese Sätze habe ich mich durchgerungen
    Wenigstens das ist mir gelungen

    Bin gefangen
    Kann nicht einmal anfangen zu dir zu gelangen
    Dir in die Augen zu sehen
    Du wirst mich nie ganz verstehen
    Ich fürchte die Wahrheit mit ins Grab zu nehmen

    Natürlich fällt es einen nicht immer einfach mit der Wahrheit rauszurücken aber wenn man es dann geschafft hat fühlt man sich meistens besser

    bis dann noch eine schöne Zeit

  36. Kevin Albert sagt:

    Als kleine Anmerkung meinte ich ob du genau wie in dem Gedicht Leben deine lieblings Verse raus schreiben könntest

    Schönen Abend noch

  37. Kevin Albert sagt:

    Hallo Sean,
    Ich wollte dich fragen ob du meine Gedichte bewerten könntest danke im vorraus

    schönen tag noch

  38. Kevin Albert sagt:

    Hallo,
    Jeden Tag ein neues Gedicht von mir so auch heute:

    Wenn sich das Glück mit dir vereint

    Hälst du dich auch gut an diesen Leben fest
    Pass gut drauf auf dass dich die Lebenskraft nicht verlässt
    Sei vorsichtig dass du den Abgrund siehst
    Weil es dich wirklich nur einmal gibt
    Sicherlich wird es viele geben die dich lieben
    Die dir bei den schweren Prüfungen zur Seite stehen
    Durch sie wirst du nicht allzu schnell untergehen
    Du wirst sehen

    Wenn sich das Glück mit dir vereint
    Hast du lange genug geweint
    Denn dann ist es dass Schicksal dass sich mit dir vereint

    Du weisst noch nicht was dir das Leben bringt
    Du bist ein Wunder des Lebens das ist nicht zu leugnen
    Alles würde seine Bedeutung verlieren wenn du jetzt in den Tod springst
    Etwas grosses wird sich vor dir verbeugen
    Geh raus in die Welt
    Wenn du es wirlkich willst bist du hier der Held
    Es hat begonnen das Leben
    Gefühle können dir so viel geben

    Du stehst für dich allein
    Auch wenn sich viele mit dir vereinen wird das nicht anders sein
    Nur du kannst dein Leben regieren
    Lasse dich nicht von Blendern weder irritieren noch verwirren
    Wenn du an dich glaubst kannst du gewinnen
    Du kannst die Regeln in deinen Leben bestimmen
    Nur du alleine schaffst es den höhsten Berg zu bezwingen
    Bleib dir treu
    Das Leben schreibt sich immer wieder neu

    So das wars.Ich wünsche noch einen guten Tag

  39. Kevin Albert sagt:

    Hallo Sean,
    Es freut mich dass du deine Einverständnis gegeben hast, und ich somit weiter machen darf.Dieses Gedicht habe ich geschrieben nachdem ich den Film Nicht auflegen gesehen habe und es heisst:

    Das bin ich

    Bist du bereit für meinen Seelenstrip
    Alles was du glaubst über mich zu wissen hat keine Bedeutung mehr
    Bist du bereit für mein wahres Ich
    Du musst dich entscheiden
    Die Veränderung gibt mir mein altes Leben nicht wieder her

    Das bin ich:Ich besteh auch nur aus Fleisch und Blut
    Das bin ich der sich hier vor dir offenbart und es tut so gut

    Du hast wahrscheinlich nicht geglaubt wie schwach ich tatsächlich bin
    Du hattest gedacht ich sei stark
    Ich seh ein dass ich ohne dich ein Niemand bin
    Es gibt so viel von mir dass ich dir jetzt erst sag
    Da ich nun die Wahrheit ans Tageslicht trag

    Ich war nie allzu weit von dir entfernt
    Du hast mich nun ganz neu kennen gelernt
    Ich werde mich nicht noch einmal von dir entfernen
    Ich habe mich dir näher gebracht
    Habe die Wahrheit hinter einer Lüge geparkt
    Habe es endlich ins Licht geschafft

    Ich hoffe dass es gefallen hat und dann bis demnächst

  40. Hi Kevin,
    ich finde es gut, wie du aus anderen Gedichten Inspiration schöpft und daraus dein eigenes Ding machst. Ich habe auch gar nichts dagegen einzuwenden, dass du sie hier mit allen teilst. Einzige Voraussetzung ist, dass die Reime wirklich von dir stammen und nicht irgendwo kopiert wurden.
    Zur Länge: Meiner Meinung nach sollte ein Gedicht und jeder Vers immer nur so lang sein, wie unbedingt nötig. In der Kürze liegt die Würze: Alles Überflüssige schneide ich raus. Alle Wiederholungen streiche ich. Bis nur noch der Kern da ist. Und ich versuche, neue Reime zu finden, Dinge so zu sagen, wie es noch keiner gemacht hat. Aber das ist meine Vorgehensweise – du musst da schon deinen eigenen Weg finden.

  41. Kevin Albert sagt:

    Hey Sean
    Ich freue mich dass du mein Gedicht magst aber zu deiner Frage:Ich habe leider keine Website oder bin bei Youtube angemeldet da ich auf einer allgemeinen Seite meine Gedichte veröffenlichen wollte also zumindest wenn du dem nichts entgegen zu setzen hast.Als nächtes schreibe ich ein Gedicht dass ich in einer Reimfolge von Hirschhausens ergreifendes Ende von Liebesbeweise verfasst habe und genannt habe ich es:

    Wenn sich die Liebe in die Ewigkeit verwandelt

    Die Liebe umfasst das ganze Leben
    Denn schliesslich ist sie noch zu spüren wenn die wichtigsten Menschen in die Ewigkeit hinübergehen
    Sie ist wirklich stärker als der Tod
    Die Sterblichen leben in Form der Liebe in uns fort

    Irgendwann bist du der kostbarste Gedanke
    Du lebst fort
    Wenn sich die Liebe in die Ewigkeit verwandelt
    Du wirst die Definition von Liebe
    Das wirst du für deine Hinterbliebenen
    Wenn sich die Liebe in die Ewigkeit verwandelt

    Die Liebe ist imprinzib der Grund warum wir uns hier auf der Erde versammelt haben
    Der Tod wird die Liebe niemals begraben
    Es bleibt was wir waren und gaben
    Mein Herz trägt ewig deinen Namen

    Du wirst dich in einer grossen Welle verschliessen
    Lebst fort in einer Form von Liebe die viel grösser wird als wir selbst
    Vielleicht wird dich das Universum als Welle in sich einschliessen
    Wohin wird sich deine Seele verschieben

    Nun liegt es an dir ob ich weiter diese zugegebener massen überlangen Gedichte auf dieser Seite schreiben soll würde mich in diesen Fall sehr freuen.Also na denn bis dann.

  42. Hi Kevin,
    vielen Dank für deine schönen Reime. Besonders gefallen mir diese Verse:

    Ich lebe mein Leben bis zum schluss
    Ich weiss dass ich einmal dieses Leben wieder her geben muss

    Jeder muss Verantwortung für sein Leben übernehmen und es als ein Geschenk betrachten, dass möglichst sinnvoll zu nutzen ist. Denn es ist kurz. In meinem Reim „Schöne Stunden“ habe ich es so formuliert:

    Miss das Leben nicht in Tagen,
    zähl’ Momente, die rausragen.
    Denn keiner weiß, wie lang er lebt,
    bis die letzte Stunde schlägt.

    Copyright © SeanKollak, 30.10.2008

    Hast du auch ein Website oder einen Youtube-Kanal, auf der du deine Reime veröffentlichst?
    Gruß Sean

  43. Kevin Albert sagt:

    Leben

    Bin in das Leben getreten
    Hab schon einiges gesehen
    Fing an mit der Zeit diese Welt zu verstehen
    Bin nicht allein gegangen
    Nie von den ersten bis zu diesen Moment an
    Die Zukunft bringt mich zu einen neuen Anfang

    Ich lebe mein Leben bis zum schluss
    Ich weiss dass ich einmal dieses Leben wieder her geben muss
    Ich lebe mein Leben mit genuss
    Mich treibt die Zeit fort wie Wasser im strömenden Fluss

    Ich geniesse diese Welt in vollen zügen
    Um dieses zu sagen brauche ich gar nicht zu lügen
    Selbst wenn es mal schief geht
    Ich muss einfach immer wieder aufstehen
    Und mit Zuversicht durch dieses Leben gehen

    Wenn es gefällt ich bin Kevin Albert
    Wenn nicht dann Florian silbereisen

  44. Kevin sagt:

    Gefangen in dem Gefühl der Einsamkeit

    Tief in der Dunkelheit gibt es etwas das mich ruft
    Ich warte schon lange auf jemanden der mich sucht
    Habe mein wertvollsten Gefühl in einer Form von Liebe verbucht
    Höre meine Herz wie es nach Liebe schreit
    Damit mir einer das Eis aus meiner kalten schwarzen Seele reisst

    Liebe lässt dir Flügel wachsen
    Du wirst erwachsen
    An der liebe wirst du reifen
    Du musst es einfach begreifen

  45. Sean sagt:

    Hi Anabol,
    deine Reime rappen ganz schön. (Nur Schimpfwörter bitte vermeiden, sonst muss ich den Kommentar löschen.)

  46. Anabol sagt:

    auf der strase braucht machn nicht viel nur etwas styl nun guck jetzt sind alle still ach wens keiner würklich will

  47. Anabol sagt:

    jeder raper rept ihrgend was aus seinem leben um zur über leben

  48. Anabol sagt:

    bin einfach nur anabol du dagegen stehst morgens auf und trinkst alkochol und bist schon voll

  49. Anabol sagt:

    😈 ist jemand noch da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.