Tipps zum Anlegen eines Gravatar

Gravatar – dein Gesicht im Internet

Bei den Fotos handelt es sich um so genannte Gravatare, das ist ein englisches Wort (Globally Recognized Avatars) und bedeutet, dass deine Abbildung, dein Avatar, allgemein anerkannt ist. Um dein Foto anerkennen zu lassen, musst du auf die Website www.gravatar.com gehen. Die ist zwar auf Englisch geschrieben, aber die Bedienung ist ganz einfach. Hier findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen deines Gravatars.

Geh auf Gravatar.com und klick auf „Create a new account“, um dich anzumelden. Wie üblich musst du jetzt einen Nutzernamen und eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Dann wird eine Bestätigungsmail mit einem Link an deine E-Mail-Adresse gesendet. Melde dich in deinem E-Mail-Account an (z.B. bei GMX oder GoogleMail) und klick auf den langen Link in der E-Mail von Gravatar.com. Keine Angst: Deine Daten werden nicht gespeichert. Durch die Bestätigung wird nur überprüft, dass du kein Spammer oder ein Virus bist.

Tipps zum Anlegen eines Gravatars

Jetzt kannst du dich bei Gravatar.com einloggen und ein beliebiges Foto von deinem Rechner („My computer’s hard drive“) hochladen. Am besten ist ein Portraitfoto als Gravatar geeignet. Denk dran, dass Gravatare in den meisten Websites nicht größer als eine Briefmarke dargestellt werden: Für Gruppenbilder sind sie also nicht geeignet. Wenn du ein geeignetes Bild gefunden hast, klickst du auf „Next“ zum Hochladen. Dann muss du noch einen Bildausschnitt bestimmen. Auch das ist kinderleicht: Du musst nur die Hilfslinien an die richtige Stelle ziehen. Achte darauf, dass dein Gesicht gut im Bildausschnitt zu erkennen ist. Anschließend klickst du auf „Crop and Finish“, um das Bild zu beschneiden. Glückwunsch! Jetzt hast du deinen ersten Gravatar erstellt.

Ein Gravatar pro E-Mail

Wenn du mehrere E-Mail-Adressen nutzt, kannst du diese ebenfalls zu deinem Gravatar-Account hinzugen („Add an e-mail adress“). Dann kannst du auswählen, welche deiner E-Mail-Adressen die wichtigste ist („Primary E-Mail“). Anschließend kannst du weitere Fotos („Add new image“) zu deinem Gravatar-Account hinzufügen. Je nachdem, welche E-Mail du zum Kommentieren bei Reimix benutzt, wird der entsprechende Gravatar automatisch angezeigt. Kleiner Tipp: Wechsele deinen Gravatar nicht zu häufig, damit sich die Leser von deinen Kommentaren an dein Gesicht gewöhnen können. Auf Seiten mit vielen Kommentaren finden sie so schnell deine Beiträge wieder.

Wofür brauche ich einen Gravatar?

Du brauchst keinen Gravatar, um bei Reimix mitzumachen. Die Nutzung eines Gravatars ist vollkommen freiwillig. Aber immer mehr Menschen nutzen dieses kleine Foto von sich, um sich anderen Menschen im Internet vorzustellen. Denn dein Gravatar wird von immer mehr Blogs und anderen Webseiten mit Kommentarfunktion erkannt. Der Vorteil ist, dass du mit deinem Foto bei anderen Internetnutzern Vertrauen weckst. Du signalisierst den Lesern, dass du nichts zu verheimlichen hast und zu deiner Meinung stehst. Mit einem Gravatar kann jeder Internetnutzer deinem Kommentar ein Gesicht zuordnen.
Auch für dich als Kritiker und Kommentator ist der Gravatar eine schöne Erfindung: Wenn du dir schon die Mühe gemacht hast, einen Kommentar zu tippen, dann sollte daneben doch auch ein schönes, lustiges Bild von dir zu sehen sein.

Wichtige Hinweise für Kinder

Wenn du einen Gravatar erstellst, denk immer dran, dass es nicht erlaubt ist, Bilder von anderen Personen ohne deren Einverständnis hochzuladen. Nimm lieber ein Foto von dir selber. Du musst auch beachten, dass kein Fotograf Rechte an dem Bild hat, das du als Gravatar verwenden willst.
Und noch eins: Nicht jeder Mensch ist ehrlich. Manche Menschen könnten versuchen, mit einem gefälschten Gravatar dein Vertrauen zu erschleichen. Sei darum vorsichtig, mit wem du im Internet Kontakte knüpfst. Wenn du jünger als 12 Jahre bist, solltest du deine Eltern informieren, dass du einen Gravatar haben möchtest.

Wenn du noch Fragen zum Anlegen deines Gravatars hast, dann schreib einen Kommentar. Ich helfe dir gerne weiter, denn auch für mich ist es schön, mir ein Bild von dir machen zu können.

Zurück zu den Tipps

11 Kommentare zu Tipps zum Anlegen eines Gravatar

  1. Pingback: Blog — Gravatar im Blog: Nutzen für Unternehmen? | webpixelkonsum

  2. Hi Anton,
    ich hatte bisher nie Probleme beim Anlegen eines Gravatars. Kannst du das etwas genauer beschreiben?

  3. Anton Aristovitch sagt:

    irgendwie geht das nicht bei mir.er zeigt nichts an.jemand ds gleich problem? 👿

  4. @Maren S. Deine Kommentare wurden natürlich gelöscht, da sie weder etwas mit Reimen zu tun hatten, noch kindgerecht waren. Du solltest bedenken, dass man anhand deiner E-Mail-Adresse deine Kommentare zu dir zurückverfolgen kann…

  5. Pawel sagt:

    Jetzt habe ich es endlich verstanden.

  6. m sagt:

    😀
    Looking up, certainly not down . . .
    an optimistic look on life . . .

  7. Reimix sagt:

    And everyone will be asking themselves: What is she gazing at?
    By the way: It’s not called Twitter!

  8. m sagt:

    🙂
    mein Gravator war automatisch mit mein Kommentar gesendet . . .

  9. m sagt:

    😕
    ich habe ein Gravator angelegt, finde ich ihn aber nicht mehr . . .
    Wollte bei Twitter etwas kommentieren, und konnte mich nicht einloggen . . .
    Cheerio Miss Sophie,
    the word comes from cheers and has two ees.
    Why does everyone use the word Youser instead of user???

  10. Reimix sagt:

    … und eine Meinung!

  11. Markus Möller sagt:

    Sehr gute Anleitung. Also los geht’s. Geben wir dem Internet ein Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.