Reim über das Ich

Alles ist im Fluss

Am steten Fluss da steht ein Fischer
sich selbst und seiner Stellung sicher.
Die Angel hält er in der Hand,
steht wie ein Fels auf festem Land.        

Er hält die Angel in den Strom
und harrt auf seiner Mühen Lohn.
Der Haken an der Sache ist,
… dass er sich dabei vergisst…

Endlos fließt der Strom dahin,
all das, was ist, verschwimmt darin.
Endlich fängt er einen Fisch,                                    
und ruft erfreut: Seht! Das war: Ich!

Doch war der Fischer nun im Fluss?
Was er gefangen? Sein Genuss?                            
Erstaunlich, was zusammenhängt,
wenn alles man in Ruh‘ bedenkt.

———————————————————–

So sag ich euch, was ihr längst wisst:                    
Der Fischer ist mehr, als er ist!
Ein jeder ist ein Teil der Welt
für deren Schöpfer er sich hält.

Idee und Reime Copyright © Sean Kollak, 23.02.2021

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.