Bauernregeln

Lustige Bauernregeln in Reimen

Wie Bauernregeln entstehen und vergehen

Lustige Bauernregeln kennt jeder: „Regnet es am Siebenschläfertag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag.“ Oder: „Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt, wie es ist.“ Manche Bauernregeln sind zur Wettervorhersage wirklich gut geeignet, andere sind einfach nur lustig. Aber wie sind diese Bauernregeln eigentlich entstanden? Und sind sie heute noch gültig?

Bauernregeln illustriert von Angel Miguelez

Text © Sean Kollak, Illustration © Angel Miguelez, 2009

Lustige Bauernregeln: Formeln für die Feldarbeit

Fast jeden Tag arbeitet ein Bauer auf dem Feld („er bestellt das Feld“). Das ganze Jahr lang ist er damit beschäftigt, Mutter Natur zu beobachten. Wann ist der beste Zeitpunkt für die Aussaat? Wann muss das Feld gedüngt werden? Gibt es bald Regen? Wann kann geerntet werden? Nur wenn der Bauer das Wetter richtig vorhersagt, kann die Saat auf seinen Feldern optimal gedeihen. Die Bauernregeln sind also aus der täglichen Beobachtung von Naturphänomenen („dem Lauf der Welt“) entstanden. Es sind einfache Formeln (oft in Reimen), die sich der Bauer und die Feldarbeiter gut merken können. Bei Wikipedia gibt es eine lange Liste mit Bauernregeln. Viele weitere Informationen über lustige Bauernregeln findest du auch auf dieser Website.

Lustiger Reim über die Bauernregeln

Der Bauer, der das Feld bestellt,
beobachtet den Lauf der Welt
und zieht daraus den weisen Schluss,
dass es so sein und kommen muss.

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Das Lustige an dem Reim über die Bauernregeln ist natürlich die Naivität des Bauern. Er glaubt an die Beständigkeit der Natur und sagt sich: „So wie es letztes Jahr war, wird es auch dieses Jahr wieder sein.“ Damit hat er leider nicht immer recht, denn durch Einflüsse wie den Klimawandel verändern sich auch die Abläufe in der Natur.

Was meinst du: Sind die lustigen Bauernregeln heute noch gültig? Steckt darin eine tiefere Weisheit? Oder sind die Sprüche einfach nur zum Lachen?

7 Kommentare zu Bauernregeln

  1. …gefällt mir sehr gut, macht weiter so.

  2. Hans Josef Rommerskirchen sagt:

    Legt die Ente Hühnereier,
    war ein Hahn ihr letzter Freier.

  3. Hans Josef Rommerskirchen sagt:

    Es schaut der Bauer stet’s betroffen,
    läßt die Magd die Stalltür offen

  4. Hi Timo,
    ich freue mich über deine Bauernreime. Weiter so! Hast du die selber gedichtet?

  5. Timo sagt:

    Diese Bauerreime haben immer Verse(Zeilen).
    Sie reimen sich durch ein Paar- oder Kreuzreim!
    Beispiel:
    Paarreim: Im Sommer sind sie grüner,
    Die braunen Haselhühner,
    Im Sommer sind sie fest,
    erbaun sich drinn ihr nest.
    Kreuzreim: Die Blätter an meinem Kalender,
    die sind im Frühling klein,
    Und kriegen goldene Ränder,
    vom Märzensonnenschein.
    ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗

  6. Timo sagt:

    Sind die Hühner platt wie´n Teller,
    war der Traktor wieder schneller. ➡ 😉 ➡

  7. Pingback: Lustige Bauernregeln in Reimen | Reimix | www.ohnein.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.