Kinderreime zur Leseförderung

Auf den Bus warten und Lesen lernen

Wie kann man Kinder mit einer Leseschwäche zum Lesen motivieren?

Halt! Hier wird gelesen.

Zum Beispiel mit Leseangeboten anungewöhnlichen Orten. Das hat sich Kristina Biermann, damals Studentin an der Universität Dortmund, gedacht. Sie hat ein Projekt zur außerschulischen Leseförderung für Kinder durchgeführt und kurze Texte an Bushaltestellen ausgehangen. Darunter auch zwei lustige Kinderreime von Reimix.

Inzwischen hat Kristina Biermann ihr Studium beendet und ist Referendarin. Für ihre Projektarbeit hat sie eine sehr gute Note erhalten und mir per E-Mail berichtet, dass die lustigen Kinderreime Ohne Mütze in der Pfütze und Es geht um die Kugel gut bei den Schulkindern angekommen sind.

Lustiges zum Lesen lernen

Mit der Aktion wollte Kristina Biermann insbesondere leseschwache Kinder ansprechen. „Ich möchte herausfinden, wie Schülerinnen und Schüler auf Lesestoff an Bushaltestellen reagieren.“ Ich habe Kristina Biermann gefragt, ob es Fotos von der ungewöhnlichen Lese-Aktion gibt und ob sie mir die Ergebnisse ihres Projekts zukommen lassen kann. Sobald diese mir vorliegen, werde ich die wichtigsten Aussagen auf Reimix veröffentlichen.

Wie findest du die Idee, Kinderreime und Texte an Bushaltestellen auszuhängen? Plant deine Schule auch ein Projekt zur Leseförderung? Dann schreib mir. Wenn es ums Lesen lernen geht, hilft Reimix gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.